Was ist mehr zu viel als alles. fachbetrieb rita gretchen (DE)

Premiere Unendliche Melodien im Festspielhaus verteilt.

durational Performance, Pausen können individuell gemacht werden

 

„Was ist mehr zu viel als alles“ ist sich seiner Endlichkeit bewusst und will dagegen anwachsen, die Grenze wegschieben. Das Stück wächst aus dem Großen Saal heraus, nimmt das ganze Gelände in Anspruch, empfängt das Publikum schon mit Fanfaren, wenn es aus der Bahn steigt und bespielt es dann stundenlang mit „unendlichen Melodien“, Texten und einer andauernden Parallelbespielung mehrere Räume durch sieben Performer*innen. Ein Raum imitiert ein Vanitasgemälde, ein anderer ist steril und riesig, die Performer*innen kämpfen gegen ihr Verschwinden an, im Garten geht die Welt unter.

 
13.12.2019 – 14.12.2019
19:00 Uhr

Dresden, Hellerau, Festspielhaus, Großer Saal

Dresden

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste
Mehr Informationen

Werbung