Mit seinen »Kinderszenen« schrieb der Komponist Robert Schumann kurze, originelle Klavierwerke wie »Träumerei«, »Kuriose Geschichte« oder »Von fremden Ländern und Menschen«. Willst du auch eine musikalische Szene erfinden, die jungen Pianisten Lust aufs Entdecken macht? Hast du schon eine Idee, wie du das Publikum überraschen kannst? Dann bist du hier genau richtig!

Komponiere eine kurze Szene aus deiner eigenen Erlebniswelt (für einen Klavierspieler, Spieldauer ca. drei Minuten)! Finde einen besonderen Titel, der sofort einen bildhaften Gedankenblitz auslöst! Du darfst auch alle in der heutigen Klaviermusik verwendeten Spieltechniken wie das Erzeugen von Klängen im Flügel-Inneren, Präparationen u.ä. einsetzen oder zusätzliche Instrumente, die vom Klavierspieler bedient werden können, und darüber hinaus auf die Suche nach neuen Klängen gehen!

Als Preis winkt die Uraufführung der Preisträgerstücke durch eine professionelle Pianistin zu Schumanns Geburtstag am 8. Juni 2016 im Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden-Hosterwitz im Rahmen der Robert-Schumann-Ehrung 2016. Alle Preisträger werden zu Generalprobe und Konzert eingeladen und erhalten einen Audio-Mitschnitt.

Hier geht es zur Ausschreibung.

Das Projekt ist eine Kooperation der Robert-Schumann-Ehrung des Sächsischen Vocalensembles e.V. mit der Komponistenklasse Dresden und dem Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden

Wettbewerbe 09.11.2015 Ein Tag voller Musik in Zwickau

Mehr als 500 Musiker aus allen Teilen Sachsen kommen am 15. November in Zwickau zusammen.

 

Dort werden sie in 13 verschiedenen Orchestern am 7. Sächsischen Orchesterwettbewerb teilnehmen. Dieser Wettbewerb, der aller vier Jahre stattfindet, bietet den nichtprofessionellen Ensembles dabei auch die Möglichkeit, sich für eine Teilnahme am kommenden Deutschen Orchesterwettbewerb zu qualifizieren.
In verschiedenen Kategorien – vom Sinfonieorchester bis zum Zupfensemble – wird in drei verschiedenen Orten innerhalb Zwickaus vor mehreren Jurys musiziert. Diese öffentlichen Wertungsvorspiele sind von 10 bis 18 im Konzert- und Ballhaus »Neue Welt«, von 11.30 bis 15 Uhr im Robert-Schumann-Konservatorium sowie von 12:45 bis 17 Uhr im Bürgersaal des Rathauses zu erleben.Auch ein Orchester aus Zwickau ist mit dabei: 14 Uhr spielt das Zupforchester des Robert-Schumann-Konservatoriums im Bürgersaal.Höhepunkt des Tages wird sicher um 19:30 Uhr in der »Neuen Welt« das Abschlusskonzert des gesamten Wettbewerbs sein, in dem die besten Leistungen des Tages aus allen Kategorien zu hören sein werden und die mit viel Spannung von den teilnehmenden Ensemblemitgliedern erwarteten Ergebnisse bekannt gegeben werden.
Zu dieser und allen anderen Veranstaltungen des Sächsischen  Orchesterwettbewerbs ist der Eintritt frei.

www.saechsischer-musikrat.de

Veranstalter: Sächsischer Musikrat

Wettbewerbe 17.06.2014 Vier Kruzianer holen Preise bei bundesweitem Wettbewerb

Großer Erfolg für junge Sänger des Kreuzchores bei »Jugend musiziert«

 

Alle vier zum Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« entsandten Mitglieder des Dresdner Kreuzchores sind von dem republikweiten Wettstreit mit großartigen Preisen zurückgekehrt. Vincent Hoppe, Moritz Schlenstedt, Paul Körner und Karl-Jonathan Kerber errangen einen 1., zwei 2. und einen 3. Platz mit jeweils hohen Punktzahlen. Kreuzkantor Roderich Kreile gratulierte den Preisträgern in großer Runde vor ihren Kruzianerkollegen und betonte seine Wertschätzung dieser Leistung, die nicht selbstverständlich sei. »So etwas fällt nicht vom Himmel und erfordert neben den chorischen Verpflichtungen viel Arbeit. Der Erfolg ist auch ein Erfolg für uns alle, weil er einmal mehr von der Qualität unserer Ausbildung zeugt.« Erstplatzierter Vincent Hoppe (17) zu seinem Preis: »Ich freue mich natürlich sehr, dass unsere Arbeit so gut bei der Jury angekommen ist.« Ob der Elftklässler einmal Gesang studieren wird, weiß er noch nicht. Den Erfolg schreibt er neben dem Arbeitsklima beim Dresdner Kreuzchor auch den Gesangslehrern zu: »Dass alle vier Delegierten mit Preisen zurückgekehrt sind, ist natürlich Ergebnis unserer Pädagogen. Die Lehrer arbeiten sehr intensiv mit ihren Schülern.« Der Abiturient Moritz Schlenstedt hatte bereits im vergangenen Jahr einen 1. Preis gewonnen.

Wettbewerbe 02.06.2014 Ensemble Nobiles ausgezeichnet

A-cappella-Ensemble aus Leipzig erhält 1. Preis beim 9. Deutschen Chorwettbewerb

 

Ensemble Nobiles ersang sich mit einem breitgefächertem Programm aus Renaissance, Romantik und Moderne einen ersten Preis in der Kategorie H.1 Vokalensembles. Damit ist Ensemble Nobiles der einzige sächsische Teilnehmer, der das höchste Prädikat »mit hervorragendem Erfolg teilgenommen« erreicht hat.

Der Deutsche Chorwettbewerb zählt zu den wichtigsten Leistungsvergleichen von Chören und Ensembles in der Bundesrepublik. Nach der erfolgreichen Teilnahme am 40. Deutschen Musikwettbewerb in Bonn im März 2014 hat das Vokalensemble mit dieser Auszeichnung einen weiteren wichtigen Wettbewerb in diesem Jahr erfolgreich abschließen können. Die nächste Möglichkeit, Ensemble Nobiles live zu hören, gibt es am 17.06.2014, 09.30 Uhr, in der Reformierten Kirche Leipzig. Gemeinsam mit Organist Volker Bräutigam gestaltet das Quintett eine Mette im Rahmen des Leipziger Bachfestes.

www.ensemblenobiles.de

Weitere Informationen zum Deutschen Chorwettbewerb

 

Mit der Stadt Zwickau steht nun auch der Austragungsort für den im kommenden Jahr stattfindenden 7. Sächsischen Orchesterwettbewerb fest. Am 14. und 15. November 2015 werden die Wertungsvorspiele der verschiedenen Kategorien vom Sinfonie- bis zum Zupforchester ausgetragen. Mit dem Konzert- und Ballhaus »Neue Welt«, dem Bürgersaal sowie dem Robert-Schumann-Saal im gleichnamigen Konservatorium der Stadt stehen akustisch hervorragende und optisch ansprechende Räume zur Verfügung.
Die Ausschreibung zum Wettbewerb wird Ende Mai 2014 veröffentlicht. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Wettbewerbe 07.04.2014 Ensemble Nobiles erfolgreich beim Deutschen Musikwettbewerb

Am 05.04.2014 endete der 40. Deutsche Musikwettbewerb. Ein Leipziger Vokalensemble erhielt dabei einen Sonderpreis und ein Stipendium.

 

Am 05.04.2014 endete der 40. Deutsche Musikwettbewerb in Bonn. Aus den 220 Solisten und Ensembles, die sich den Juroren präsentierten, gingen ein Preisträger und zwölf Stipendiaten hervor. Ensemble Nobiles behauptete sich in drei Wertungsdurchgängen mit einem äußerst vielseitigen Programm und überzeugendem Vortrag. Das Leipziger Vokalquintett wurde dafür bereits am Donnerstagabend mit einem Stipendium des Deutschen Musikrates ausgezeichnet, verbunden mit der Aufnahme in die begehrte »Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler« (BA KJK). Am Samstag erhielten die Sänger zudem einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Mit der Aufnahme in die BA KJK rückt das Ziel einer professionellen Laufbahn für Ensemble Nobiles näher. Ensembletenor Paul Heller: »Wir freuen uns über diese Ehrungen und sind sehr dankbar. Die Bundesauswahl ist eine enorme Chance, unseren Aktionsradius zu vergrößern.« Traditionell präsentieren sich die Preisträger und Stipendiaten am Ende des Wettbewerbes auch dem Publikum. Das Konzert vom 04.04.2014 mit Ensemble Nobiles wurde vom Deutschlandfunk mitgeschnitten und kann in der Sendung »Musik-Panorama« am 09.06.2014 um 21.05 Uhr nachgehört werden.

Die nächste Möglichkeit, Ensemble Nobiles live zu hören, gibt es am 03.05.2014, 19.30 Uhr, in der Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis. Gemeinsam mit Organist Volker Bräutigam, Sopranistin Sabine Helmbold und Kontrabassist Thomas Stahr wird Kirchenmusik in ein jazziges Gewand gehüllt. Das Konzert ist die dritte Veranstaltung in der Reihe »Neues Bauen – Neue Musik«.

www.ensemblenobiles.de

Kinder & Jugend 31.03.2014 Roland-Zimmer-Jugendwettbewerb

Vom 24. bis 26. April 2014 ist das Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal Veranstaltungsort des 9. Roland-Zimmer-Jugendwettbewerbs.

 

92 Teilnehmer von 6 – 21 Jahren in fünf Altersklassen nehmen am Wettbewerb teil. Vom hohen Niveau und dem ausdrucksstarken Spiel der jungen Künstler kann sich das Publikum im Konzert der Preisträger am 26.04.2014 in der Aula des Lessing Gymnasium in Hohenstein-Ernstthal ab 19.30 Uhr überzeugen. Zu Beginn des Konzertes tritt der AutoHarpSinger Alexandre Zindel mit seinem außergewöhnlich faszinierenden Instrument auf.

Der Wettbewerb dient der Förderung des Amateurmusizierens, der Anhebung der musikalischen Qualität und versteht sich als Wegbereiter für nationale und internationale Leistungsvergleiche. In dem anspruchsvollen musikalischen Wettstreit haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, in den Fächern Gitarre, Mandoline und Zither ihre solistischen Leistungen zu präsentieren und ihre Kräfte zu messen. Eine fachkundige Jury schätzt die im Wertungsspiel dargebotene Leistung eines jeden ein, beurteilt und gibt Hinweise für die weitere Arbeit. So können die jungen Künstler auch untereinander ihr künstlerischen Leistungen vergleichen.

Der Roland-Zimmer-Jugendwettbewerb für Soloinstrumente Gitarre, Mandoline und Zither ist dem Vermächtnis von Prof. Roland Zimmer (1933-1993) gewidmet. Die kennzeichnenden Orte des Lebens von Prof. Roland Zimmer waren die Musikstadt Markneukirchen im Vogtland und Thüringens Klassikerstadt Weimar. Unterstützt wird die Veranstaltung durch den Kulturraum Vogtland Zwickau, die Große Kreisstadt Hohenstein-Ernstthal sowie erstmalig in diesem Jahr durch enviaM.

 

Mit einem Abschlusskonzert im Gewandhaus Zwickau am 23. März endete der 23. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ Sachsen. 500 TeilnehmerInnen in 11 verschiedenen Wertungskategorien stellten sich an den zwei vergangenen Wochenenden den 51 Juroren aus dem gesamten Bundesgebiet. 1.368 Schülerinnen und Schüler  hatten sich im Januar in fünf Regionalwettbewerben in Sachsen um die Teilnahme am Landeswettbewerb beworben. 139 junge Musiker werden den Freistaat Sachsen beim Bundeswettbewerb zu Pfingsten in Braunschweig und Wolfenbüttel vertreten. Im Rahmen des Abschlusskonzertes wurden insgesamt 12 Sonderpreise von verschiedenen Institutionen und Stiftungen in Höhe von insgesamt 3.300 Euro an hervorragende Teilnehmer vergeben. Weiterhin stehen über 11.000 Euro für die Unterstützung der sächsischen Teilnehmer am Bundeswettbewerb zur Verfügung. Diese erhalten die Teilnehmer u.a. in Form von Fahrtkostenzuschüssen und der Förderung von Zusatzunterricht in Vorbereitung auf die Teilnahme am Bundeswettbewerb.

Die Ergebnisse des Landeswettbewerbes finden sie hier.

Veranstalter des Wettbewerbs ist der Sächsische Musikrat, der den Wettbewerb im Wesentlichen aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst finanziert. Hauptsponsoren sind die Sparkassen in Sachsen gemeinsam mit ihrem Ostdeutschen Sparkassenverband.

Bild: Glückliche Preisträger nach dem Abschlusskonzert – das Querflötenquartett aus Leipzig

Wettbewerbe 07.03.2014 Nichts zu verlieren – Viel zu gewinnen

Landeswettbewerb »Jugend musiziert« Sachsen vom 14.–16. und 21.–23. März 2014 in Zwickau

 

Der Landeswettbewerb »Jugend musiziert« Sachsen wird in diesem Jahr unter Beteiligung von 522 jungen Musikern in Zwickau stattfinden. In sechs Tagen und vier verschiedenen Wertungsorten werden die Schülerinnen und Schüler aus ganz Sachsen als Solisten oder in Ensembles um Punkte und Prädikate vor insgesamt 60 Juroren aus dem gesamten Bundesgebiet musizieren.

»Jugend musiziert « ist ein Nachwuchswettbewerb für Amateure. Im Jahr 2014 haben sich 1.164 junge Leute bei den fünf Regionalwettbewerben in Sachsen beteiligt. Mitmachen kann jeder, der privaten Musikunterricht erhält, an einer Musikschule oder an der allgemein bildenden Schule unterrichtet wird. Bei »Jugend musiziert « steht der Team-Gedanke im Vordergrund musizieren, gemeinsam ein Werk der Musikliteratur zu erarbeiten Aufführung zu bringen. Neben Motivation und Anregung für den eigenen musikalischen Lebensweg vermittelt »Jugend musiziert « nach der Wettbewerbsphase weitere Förderungen und Stipendien. Das können Projekte des Sächsischen Musikrates sein, beispielsweise das Landesjugendorchester oder auch das Jugendjazzorchester Sachsen oder auch wie in diesem Jahr ein Konzertauftritt im Rahmen des Festivals »Sandstein und Musik«. Aber nur auftreten und die Punkte einsammeln? Und vielleicht gar enttäuscht und ärgerlich wieder nach Hause fahren? Das ist nicht Ziel von »Jugend musiziert «. Der Wettbewerb will Anderes als seine Teilnehmer über den Konkurrenz– und Öffentlichkeitsdruck zu Höchstleistung zu provozieren. Darum gehört das Angebot eines Beratungsgespräches der Juroren für alle Teilnehmer seit vielen Jahren zum Programm.

An Gastgeber und Organisatoren werden mit der jährlich steigenden Zahl von Wertungen und Teilnehmern besondere Anforderungen gestellt. Der Sächsische Musikrat wird in diesem Jahr dabei sehr kollegial durch Mitarbeiter der Veranstaltungsorte und der Stadt Zwickau unterstützt. Veranstalter von »Jugend musiziert « ist der Sächsische Musikrat in diesem Jahr gemeinsam mit der Stadt Zwickau, gefördert aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Als Hauptsponsoren stehen auch in diesem Jahr die Sparkassen in Sachsen gemeinsam mit ihrem Ostdeutschen Sparkassenverband und die Klavierbaufirma Förster zur Seite.

Infos zum Wettbewerb, Ablauf und den Ergebnisse finden Sie tagesaktuell hier.

Die Wertungsspiele im Bürgersaal (Rathaus), im Käthe-Kollwitz-Gymnasium,  im Robert-Schumann-Konservatorium und im Sparkassen-Saal sind öffentlich (Eintritt frei).

Konzerte

Samstag, 15. März | 20 Uhr | Robert-Schumann-Konservatorium
Preisträgerkonzert »Jugend jazzt« (Eintritt frei)

Sonntag, 23. März | 18 Uhr | Gewandhaus Zwickau
Abschlusskonzert
Eintritt: 8,– EUR ermäßigt 4,– EUR | Kartentelefon (0375) 27 411 46 -32 / -34
www.theater-plauen-zwickau.de

Foto: Làszlò Tòth

Wettbewerbe 13.02.2014 168 Bewerber aus 36 Ländern in Markneukirchen

49. Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen vom 8. bis 17. Mai 2014 für Klarinette und Trompete

 

Ganz im Zeichen von Klarinette und Trompete steht der diesjährige Internationale Instrumentalwettbewerb Markneukirchen, der bereits zum 49. Mal im Frühling in der Stadt der Musikinstrumentenbauer ausgetragen wird.  Zum Ende der Anmeldefrist lagen insgesamt 168 Bewerbungen besonders talentierter junger Musiker aus 36 Ländern vor, davon 98 im Fach Klarinette und 70 im Fach Trompete. Bei den Klarinettisten wird eine CD-Vorauswahl über die endgültige Zulassung zum Wettbewerb entscheiden. Das Ergebnis wird Ende Februar veröffentlicht. Vom 8. bis 17. Mai 2014 stellen sich die Teilnehmer der Bewertung durch namhafte Juroren wie Prof. Reiner Wehle (Deutschland), Prof. Hans Christian Bræin (Norwegen), Prof. Eduard Brunner (Schweiz), Prof. Joy Farral (Großbritannien), Prof. Norbert Kaiser (Deutschland), Prof. Hans-Dietrich Klaus (Deutschland) und Prof. Fan Lei (China) im Fach Klarinette sowie Prof. Edward H. Tarr (USA), Herr Rainer Auerbach (Deutschland), Prof. Pierre Dutot (Frankreich), Prof. Wolfgang Guggenberger (Deutschland), Herr Miroslav Kejmar (Tschechische Republik), Prof. Peter Lohse (Deutschland), Prof. Klaus Schuhwerk (Deutschland), Prof. Max Sommerhalder (Schweiz) und Prof. Laura Vukobratović (Serbien) im Fach Trompete. Als Präsident fungiert Prof. Peter Damm.

Neben den vier Wettbewerbsrunden in beiden Fächern, die allen Interessierten offen stehen, können die Besucher abwechslungsreiche Rahmenveranstaltungen erleben. Eröffnet wird der Wettbewerb mit einem Konzert des Sinfonieorchesters Markneukirchen am Freitag, den 9. Mai 2014. Solistin des Abends wird die beim Wettbewerb 2013 mit Standing-Ovation gefeierte Geigerin und 1. Preisträgerin – Irène Duval sein. Sie präsentiert sich mit dem Violinkonzert e-Moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Auch das Blasorchester Markneukirchen wird sich traditionell wieder in einem Konzert am Dienstag, den 13. Mai 2014 vorstellen. Aber nicht nur musikalisch werden die Musikinstrumentenbauer der Stadt und ihrer Umgebung zu erleben sein, auch bei Musikinstrumentenausstellung, Werkstattbesuchen oder dem öffentlichen Fachgespräch der Innung des vogtländischen Musikinstrumentenhandwerks wird die rund 350-jährige Handwerkstradition greifbar. Glanzvoller Höhepunkt und Abschluss des Wettbewerbes ist auch 2014 das Preisträgerkonzert mit den Bestplatzierten des Wettbewerbes in den Fächern Klarinette und Trompete am Samstag, dem 17. Mai 2014, 19.00 Uhr in der Musikhalle Markneukirchen. Die beiden ersten Preisträger werden sich dann erneut mit dem Klarinettenkonzert A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart sowie dem Concerto a tromba principale E-Dur von Johann Nepomuk Hummel präsentieren.

Der Markneukirchner Musikwettbewerb wird im jährlichen Wechsel zwischen Streich- und Blasinstrumenten (jeweils zwei Instrumente) ausgetragen und dient der Nachwuchsförderung junger Instrumentalisten. Er steht auf hohem künstlerischen Niveau und wird von der Fachwelt als bedeutsames Ereignis angesehen. Vordere Plätze bedeuten fast immer für die Teilnehmer den Sprung in die Internationalität und werden als Gütesiegel gewertet.  Die große Resonanz beruht nicht zuletzt auf dem einmaligen Flair, geprägt von besonderem Profil und besonderem Reiz, der Wechselbeziehung zwischen Handwerk und künstlerischem Tun. Es werden immer wieder neue Kontakte geschaffen zwischen denen, die ihr Instrument meisterlich beherrschen und spielen können, und den Markneukirchner Musikinstrumentenbauern, die diese Instrumente mit künstlerischer Fertigkeit meisterhaft bauen. Besonders intensive Begegnungen während des Wettbewerbes sind bei den Ausstellungen und natürlich bei Gesprächen direkt in den zahlreichen Werkstätten der Musikinstrumentenbaumeister möglich.

www.markneukirchen.de


Werbung