Allgemeines 02.04.2019 Woche der offenen Chöre

Im Chor singen und zum »Deutschen Chorfest« 2020 in Leipzig dabei sein – 50 Chöre laden in Sachsen zur »Woche der offenen Chöre«

Die Probentermine teilnehmenden Chöre, egal ob in Städten wie Chemnitz, Dresden, Leipzig und Zwickau, in den sächsischen Kleinstädten und in den ländlichen Regionen, können hier werden. Zudem finden sich Verzeichnisse der Chöre des Sächsischen Chorverbandes auch auf den Internetseiten der Regionalverbände

Hintergrund Eröffnungsveranstaltung »Woche der offenen Chöre«

Der Freie Chor Dresden unter der Leitung von Agnes Ponizil ist eine generationsübergreifende Sangesgemeinschaft, in der die Freude am Musizieren im Vordergrund und bei guter Klangqualität auch zu dem Leistungsgedanken steht. Zum Repertoire gehören: Gesänge und Lieder aus aller Welt, einfache klassische Stücke, Volkslieder sowie jazzige Chorstücke, Gospel und Experimente. Jazzsängerin, Improvisationsmusikerin und Komponistin Agnes Ponizil arbeitet mit Techniken wie »instant composing« und Live-Arrangements. Sie gründete den Freien Chor Dresden im September 2008 und er ist somit einer der jüngsten Chöre Dresdens mit etwa 45 sangesbegeisterten Chormitgliedern aller Altersgruppen.

An der Johannesschule Meißen werden derzeit 327 Schüler/innen in 17 Klassen unterrichtet. An der Schule gibt es Klassen für Schüler mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche. Die Kinder kommen nach der Klasse 2 aus verschiedenen Schulen in die Johannesschule und werden von speziell ausgebildeten Lehrerinnen unterrichtet. Ab Klasse 4 werden die Kinder wieder integriert. Zudem gibt es an der Schule zwei sogenannte DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache).

 

Knapp 50 Chöre des Sächsischen Chorverbandes laden vom 8. bis zum 12. April zu offenen Proben ein. In der »Woche der offenen Chöre« laden die Chöre Interessierte ein, sich über den Chorgesang »live« zu interessieren, unabhängig davon, ob diese bereits sängerisch aktiv sind oder sich einfach nur mal sängerisch ausprobieren wollen. Gemeinsam mit dem Schulchor der Johannesschule Meißen wird der Freie Chor Dresden am Sonntag, dem 7. April 2019, um 16.30 Uhr, in der Johanneskirche in Meißen, die diesjährige »Woche der offenen Chöre« in Sachsen mit einem Benefizkonzert eröffnen. Die Konzerteinnahmen sollen dem Ausbau des Schulhofes der Johannesschule zu Gute kommen.

Zur »Woche der offenen Chöre« werden die Chorsänger/innen Interessierten Einblicke in die Probenarbeit geben, es besteht die Möglichkeit, in den Proben mitzusingen, Termine für ein Vorsingen zu vereinbaren und die Sängerinnen und Sänger der Chöre als Gemeinschaft kennenzulernen. Vor dem Hintergrund des 2020 in Leipzig stattfindenden »IV. Deutschen Chorfestes«, bei dem sich Tausende Sänger*innen aus Deutschland unter dem Motto »Leipzig ist ganz Chor« begegnen und gemeinsam singen werden, erhält die »Woche der offenen Chöre« einen besonderen Reiz: Denn zahlreiche sächsische Chöre werden selbst vom 30. April bis zum 1. Mai 2020 nach Leipzig reisen und im Rahmen des großen Sängerfestes auftreten. »Das Deutsche Chorfest 2020 wird im 30. Jahr der Deutschen Wiedervereinigung ein ganz besonderes werden«, meint Thomas Lohse, Geschäftsführer des Sächsischen Chorverbandes e.V. Zudem ist es das erste Chorfest, das überhaupt in eines der östlichen Bundesländer einlädt. »Zu diesem Chorfest mit einem Chor nach Leipzig zu fahren und dort auf den Bühnen zu stehen, wird ein eindrucksvolles Erlebnis werden. Wer chorsingend dabei sein möchte, der sollte sich jetzt einem unserer Chöre anschließen.«

Der Sächsische Chorverband e.V. ist als Interessenvertreter von über 270 Chören in Sachsen zu den Mitorganisator des »Deutschen Chorfestes« in Leipzig. Darüber hinaus erfreuen die Mitgliedschöre des Verbandes als Kinder- und Schulchöre, Gemischte Chöre, Frauen- und Männerchöre, Kammerchöre sowie Chöre in den Gattungen Jazz, Pop und Groove auf vielen Veranstaltungen in ganz Sachsen ihr Publikum mit traditionellem bis modernen Chorgesang. „Der Chorgesang ist wieder im Aufwind. Gesungen wird in allen Altersgruppen und über alle sozialen Schichten hinweg. Gemeinschaftliches Singen ist längst wieder zu einer beliebten Freizeitaktivität geworden, die nicht nur die Sänger*innen erfreut, sondern auch das Publikum“, ermuntert Thomas Lohse aus eigener sängerischer Erfahrung Interessierte dazu, die »Woche der offenen Chöre« einfach mal zum Schnuppern zu nutzen oder ein längst gehegtes Vorhaben, sich einem Chor anzuschließen, in die Tat umzusetzen.

Allgemeines 01.04.2019 Die Lausitz klingt

Die EUROPA CHOR AKADEMKIE GÖRLITZ ruft einen Sonderprojektchor »Lausitz« ins Leben

Vorsingen in Görlitz, Zittau, Hoyerswerda & Bautzen für den Sonderprojektchor »Lausitz«

  • Görlitz: Donnerstag, 4.4., 18-21 Uhr im ECA-Gästehaus am Karpfengrund 1
  • Zittau: Freitag 12.4., 18-21 Uhr, Gemeindesaal Zittau
  • Hoyerswerda: Samstag, 13.4., 11-14 Uhr, Lessing-Gymnasium Hoyerswerda
  • Bautzen: Samstag, 13.4., 18-21 Uhr, Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen

Voraussetzungen zur Teilnahme: Musikalische Vorkenntnisse, Beherrschung der Notenschrift, und eine entwicklungsfähige Stimme. Gesungen wird ein Volkslied, Kunstlied oder eine Arie und eine Chorstimme aus Mendelssohns Paulus.

Infos
Karoline Wlochowitz
koordination@europachorakademie.de
0176-70986667

Karten für die Paulus-Darbietung am 15. Juni sind in Kürze über die Lausitzhalle unter der zentralen Telefonnummer 03571-90 41 05 erhältlich, oder auch unter www.reservix.de.

 

Um die Freude am Singen im Laien-Bereich zu fördern, ruft die EUROPA CHOR AKADEMKIE GÖRLITZ (ECA) für ihr großes Konzert am Samstag, 15. Juni um 19:30 Uhr in der Lausitzhalle Hoyerswerda den Sonderprojektchor »Lausitz« ins Leben. Dessen Mitglieder werden gemeinsam mit den Profis von der ECA Felix Mendelssohn Bartholdys Paulus-Oratorium aufführen – ein Meisterwerk der Chorsinfonik in der Tradition von Bach und Händel. In Hamburg hat der Europa Chor ein Vorhaben dieser Art schon sehr erfolgreich mit den Symphonikern Hamburg durchgeführt. Nun möchte die ECA ein jährlich stattfindendes Angebot in Ost-Sachsen initiieren, auch in Anlehnung an die Idee historischer Musik-Initiativen der Region: »Die EUROPA CHOR AKADEMIE GÖRLITZ möchte mit ihrem neuen Vorhaben an den Geist des Schlesischen Musikfests anknüpfen und große internationale Chorfeste feiern, zum Beispiel im Rahmen des gerade vorgestellten Lausitz Festivals. Die Initiierung des Projektchor »Lausitz« ist ein erster Schritt in diese Richtung«, so Prof. Joshard Daus, der Künstlerische Leiter des Ensembles. Eine besondere Freude ist, dass der Chor zum Sachsen-Auftakt des Projekts von der Staatskapelle Halle begleitet wird.

Allgemeines 27.03.2019 Beeindruckende Einblicke in das Leben einer außergewöhnlichen Frau

Vorstellung der frühen Tagebücher Clara Schumanns am 30. März

 

Clara Schumanns Jugendtagebücher bis zur Eheschließung mit Robert Schumann 1840 sind im Robert-Schumann-Haus Zwickau komplett im Original erhalten. Im Jubiläumsjahr des 200. Geburtstages der großen Pianistin und Komponistin erscheinen die Tagebücher erstmals in Buchform. Herausgeber sind Gerd Nauhaus, der frühere Direktor des Robert-Schumann-Hauses, und Nancy B. Reich, die vor wenigen Wochen im Alter von 94 Jahren gestorbene Clara-Schumann-Spezialistin. Mitarbeiterinnen waren u. a. Kristin R. M. Krahe, Isabell Tentler und Hrosvith Dahmen. Die Publikation wurde unterstützt von der Mariann Steegmann Foundation und der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau.

Am Samstag, dem 30. März stellt Dr. Gerd Nauhaus um 17 Uhr im Robert-Schumann-Haus Zwickau diese frühen Tagebücher der Musikerin vor, die anfangs noch von ihrem Vater, Friedrich Wieck, niedergeschrieben und mitverfasst wurden. Speziell zu diesem Anlass werden die kostbaren Originalbände auch in Sondervitrinen gezeigt. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Leipziger Sopranistin Sonja Maria Westermann, die am Klavier von Generalmusikdirektor Leo Siberski begleitet wird. Der Eintritt ist frei.

Die im Olms-Verlag erschienene 702-seitige Buchausgabe ist im Museumsshop des Robert-Schumann-Hauses erhältlich, der Ladenpreis beträgt 48 Euro. Bis zum 30. April gilt der ermäßigte Subskriptionspreis von nur 38 Euro.

Allgemeines 22.02.2019 Preisträger des Thüringer Kompositionspreises ermittelt

Thomas Nathan Krüger erhält Auftragskomposition für die Staatskapelle Weimar

 

Der in Nordhausen lebende Komponist Thomas Nathan Krüger konnte sich gegen seine Mitbewerber um den Thüringer Kompositionspreis durchsetzen. Dieser Preis wurde von der Thüringer Staatskanzlei und dem Landesmusikrat Thüringen e.V. im Herbst 2018 zum siebten Mal ausgeschrieben. Es handelt sich hierbei um eine Auszeichnung, die jährlich an einen von einer hochkarätigen Jury ausgewählten Thüringer Komponisten vergeben wird. In diesem Jahr setzte sich die Jury unter dem Vorsitz des Präsidenten des Landesmusikrates Thüringen, Prof. Eckart Lange, wie folgt zusammen: Prof. Claudia Buder (Weimar), Prof. Wilfried Krätzschmar (Dresden) Helmut Zapf (Berlin). In den von Thomas Nathan Krüger eingereichten, für seine Arbeit exemplarischen Werke beeindruckte die Jury vor allen Dingen die interessante rhythmische Fraktur und kreative musikalische Umsetzung, die einerseits gute Bezüge zur Vergangenheit vorweist, gleichzeitig aber auch zukunftsweisend ist.

Thomas Nathan Krüger wurde 1986 in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) geboren. Bereits 2005 komponierte er als Schüler der Landesschule Pforta seine erste Oper. Nach einem Kompositionsstudium an der Weimarer Musikhochschule folgten weitere Studien an der Kunstuniversität Graz sowie an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, an der er jüngst sein Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss. Zu seinen Lehrern gehören Annette Schlünz, Michael Obst, Beat Furrer, Caspar Johannes Walter, Michael Reudenbach und Martin Schüttler. Neben unzähligen solistischen und kammermusikalischen Werken schrieb Thomas Nathan Krüger Orchesterwerke für die Staatskapelle Halle/Saale, das Stuttgarter Kammerorchester und die Jenaer Philharmonie. Seine Musik erklang bereits auf Konzertpodien in Europa, Südamerika und Australien, gespielt von renommierten Klangkörpern wie dem Minguet Quartett, dem Cuarteto de Cuerdas UNTREF, dem Ensemble hand werk oder dem ensemble recherche. Kompositionsaufträge erhielt er unter anderem vom Südwestrundfunk, dem IMPULS Festival Sachsen-Anhalt und dem Aleph Gitarrenquartett. Einige seiner Werke erscheinen beim Verlag Neue Musik sowie in der Edition Chanterelle im Allegra Musikverlag.

Seit 2012 widmet er sich auch der Aufführung experimenteller Musik als Mitglied der Initiative für Neue Musik SUONO MOBILE. Zu seinem Repertoire gehören Werke von Louis Andriessen, Annesley Black, Carola Bauckholt, Michael Maierhof und Mathias Spahlinger. Thomas Nathan Krüger erhielt 2010 den Franz-Liszt-Preis, war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und im Jahr 2015 Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg. Er war Lehrbeauftragter an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und unterrichtet seit 2008 Kinder und Jugendliche im Rahmen der Komponistenklasse Sachsen-Anhalt. Seit Beginn der Spielzeit 2018 ist er künstlerischer Mitarbeiter am Theater Nordhausen.

Die an Thomas Nathan Krüger vergebene Auftragskomposition wird im Rahmen des 6. Sinfoniekonzertes der Spielzeit 2019/20 durch die Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Stefan Lano am 2. Februar 2020 in der Weimarhalle uraufgeführt.

 

»Clara 200« ist das Motto des Schumann-Festes vom 6. bis 16. Juni 2019. Es ist Höhepunkt eines ganzjährigen Veranstaltungsangebotes, mit dem die Robert-Schumann-Stadt Zwickau den 200. Geburtstag der genialen Gattin des romantischen Komponisten feiert und zugleich ihr Leben und Werk in den Fokus stellt.

Clara Schumann, geb. Wieck, war eine erfolgreiche Pianistin und Komponistin. Sie arbeitete zudem als Klavierpädagogin, Konzertveranstalterin, Herausgeberin und Professorin für Klavier. Im Jahresverlauf 2019 erklingt ihr gesamtes kompositorisches Werk. Dabei sind Ur- und Erstaufführungen! Neu in diesem Jahr: Das Schumann-Fest soll erstmals mit internationalen Meisterkursen einhergehen. Geplant sind diese vom 6. bis 10. Juni. Die Anregung dafür gab der Zwickauer Ausnahmegeiger Elin Kolev. Auch 2019 wird ein allseits beliebter Publikumsmagnet nicht fehlen: das romantische Lichterfest rund um den Schwanenteich. Dazu sind Jung und Alt am Freitag, dem 14. Juni, eingeladen. Schirmherr des Schumann-Festes ist der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer. Clara Schumann trat 1832 erstmals in Zwickau auf und heiratete 1840 den dort geborenen Komponisten Robert Schumann. Das Schumann-Fest 2019 aus Anlass ihres 200. Geburtstages steht ganz im Zeichen dieser außergewöhnlichen Frau und Ausnahmekünstlerin. Und so werden passend zum Thema »Clara 200« vor allem Künstlerinnen zu erleben sein, die wie Clara Meisterinnen im Fach Klavier sind: die rumänisch-französische Pianistin Mara Dobrescu, Ragna Schirmer (Zwickauer Schumann-Preisträgerin 2019), Konstanze Eickhorst oder Natalia Ehwald (einst Preisträgerin des Kleinen Schumann-Wettbewerbs). Im Verlauf des Schumann-Festes wird die gesamte Bandbreite des kompositorischen Schaffens Clara Schumanns ausgeschöpft. Das Repertoire reicht bis hin zu Orchesterkonzert, Kammermusik, Solo- und Chorlied. Überhaupt ist das Programmspektrum mit Konzerten, Puppen- und Musiktheater, Ausstellungen, Ballett sowie Vortrag breit gefächert. Es gibt Erst- und Uraufführungen, beispielsweise von Clara Schumanns heutiger Komponisten-Kollegin Charlotte Seither. Ihre im Auftrag des Theaters Plauen-Zwickau (im Verbund mit anderen Schumann-Städten) entstandene Komposition »Sie, die spricht« wird im Eröffnungskonzert erklingen. Erstmals wird es in diesem Jahr im Rahmen des Schumann-Festes internationale Meisterkurse mit angesehenen Gastdozenten geben. Auf Initiative des aus Zwickau stammenden Geigers Elin Kolev konnten als Dozenten hochrangige Künstler ihres Fachs gewonnen werden: Mitsuko Shirai (Gesang), Yair Kless (Violine), Gustav Rivinius (Violoncello) und Pavel Gililov (Klavier). Die Kurse sind für interessierte Besucher öffentlich und finden vom 6. bis 9. Juni ganztägig im Robert-Schumann-Konservatorium, dem Bürgersaal im Rathaus und der Galerie am Domhof statt.

Gefördert werden das Schumann-Fest Zwickau und die Meisterkurse von der Sparkasse Zwickau und dem Kulturraum Vogtland-Zwickau.

Allgemeines 12.02.2019 Sachsens Chorleiter holen sich in Freiberg Impulse für ihre Chöre

40 Chorleiterinnen und Chorleiter aus Sachsen werden sich in der ersten Winterferienwoche vom 17. bis zum 22. Februar 2019 in Freiberg weiterbilden. Gut ein Drittel von ihnen leitet Chöre an Schulen und in Bildungseinrichtungen des Freistaates.

 

Zum 44. Mal werden sich Chorleiter, Chorassistent, Sänger*innen, Musiklehrer, Musikstudenten und musikalisch interessierte Schüler während des »Sächsischen Chorleiterseminars« des Sächsisches Chorverbandes e.V. in einem mehrstufigen Kurssystem von Grund-, Aufbau-, Meisterkurs und den diesjährigen Spezialkursen Männerchor und JazzPopGroove der Interpretation traditioneller und moderner Chorliteratur zuwenden. Erfahrene und renommierte Dozenten werden ihnen aktuelles Wissen über Chorleitung vermitteln. Die künstlerische Leitung des »44. Sächsischen Chorleiterseminars« liegt in den Händen des Chemnitzers Wolfgang Richter, Leiter diverser Chorensembles, Musikpädagoge und Vizepräsident des Sächsischen Chorverbandes e.V. Wolfgang Richter wird zudem den Lehrgangschor aus Chorleitern und Chorsängern leiten. Der Lehrgangschor wird zusammen mit dem »a-cappella-Chor« Freiberg, dem Chor der Leibnizschule Leipzig und den Studiochören des Seminars am 22. Februar, 18 Uhr, das traditionelle Abschlusskonzert des »44. Sächsischen Chorleiterseminars« in der Nikolaikirche zu Freiberg gestalten.

Auch in diesem Jahr wird das »Sächsische Chorleiterseminar« unterstützt von der Stadt Freiberg, die seit fünf Jahren den Sächsischen Chorverband e.V. Probenräume in der Stadt sowie die Nikolaikirche für das Abschlusskonzert öffnet. Die Kursteilnehmer erhalten zudem die Möglichkeit, die kulturelle Vielfalt der Silberstadt kennenzulernen. Zu weiteren Unterstützern der in Deutschland in seiner Vielfalt der Wissensvermittlung zum Thema Chorleitung einzigartigen Fortbildungsveranstaltung gehören das Kirchenchorwerk der Evang.-Lutherischen Landeskirche Sachsen und das Sächsische Landesamt für Schule und Bildung. Das Sächsische Staatsministerium für Kultus erkennt das Chorleiterseminar zudem als Weiterbildungsveranstaltung für Musiklehrer an. Die Teilnehmerkosten für sächsische Lehrer werden übernommen. Der Sächsische Chorverband e.V., der sich auch als Fachverband für Chorleitung und Chorarbeit sieht, bietet zusätzlich zum »Sächsischen Chorleiterseminar« über das Jahr und die Regionen Sachsens verteilte Workshops zu den Themen Chorleitung und Chorarbeit an. Als Dozenten werden in Freiberg dabei sein: Claudia Zohm, Chorleiterin, Lied- und Konzertsängerin und Gesangspädagogin aus Weimar, der Dirigent, Ensembleleiter, Organist und Continuospieler Sebastian Schilling aus Chemnitz, der Chordirektor und Kapellmeister am Mittelsächsischen Theater Freiberg Peter Kubisch, der Chordirektor der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände und freischaffende Musikerzieher, Dirigent, Komponist und Musikverleger Nico Nebe aus Zwickau sowie der Chorleiter, Stimmbildner, Vocalcoach Jan-Hendrik Herrmann aus Köln. Der Bariton und Beatboxer der A-cappella-Band »Soundescape« gewann beim Deutschen Chorwettbewerb 2018 mit dem Jazzchor der Uni Bonn in der Kategorie »Populäre Musik – a cappella« den ersten Preis sowie einen Sonderpreis.

Das »Sächsische Chorleiterseminar« findet vom 17. bis zum 22. Februar 2019 in Freiberg statt. Kurzfristige Anmeldungen sind noch über die Geschäftsstelle des Sächsischen Chorverbandes möglich.

Allgemeines 04.02.2019 Geburtstagskonzert

130 Jahre Erzgebirgische Philharmonie Aue

 

Im festlichen Geburtstagskonzert mit Sektempfang anlässlich ihres 130jährigen Bestehens, lädt die Erzgebirgische Philharmonie Aue und der Verein Freunde und Förderer der Erzgebirgischen Philharmonie am Samstag, dem 9. Februar im Kulturhaus Aue und am Montag, dem 11. Februar im Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz zu einer musikalischen Reise nach Italien und einem kurzen Abstecher nach Frankreich ein. Auf dem Plan stehen u.a. Werke von Rossini, Leoncavallo, Berlioz und Paganini. Solistin des Abends ist Liv Migdal, am Pult steht GMD Naoshi Takahashi.

Den Abend eröffnet die Ouvertüre zu Gioacchino Rossinis Oper »Der Türke in Italien«. Im Anschluss daran wird das »Intermezzo sinfonico« aus Pietro Mascagnis »Cavalleria Rusticana« zu hören sein, gefolgt von der Ouvertüre zu Luigi Cherubinis Oper »Der Wasserträger« und dem Intermezzo aus der Oper »I Pagliacci« von Ruggiero Leoncavallo. Die Konzertouvertüre »Römischer Karneval« von Hector Berlioz hat bis heute einen festen Platz im Repertoire der Sinfonieorchester. Der Höhepunkt dieser konzertanten Geburtstagsfeier ist das Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 6 von Nicolò Paganini, dem »Teufelsgeiger«. Paganini komponierte Stücke, die zu seinen Lebzeiten nur er selbst spielte.

Allgemeines 07.01.2019 Erfolgreichstes Bachfest der Festivalgeschichte

Jahresbilanz 2018 des Leipziger Bacharchivs – Erweiterung der Sammlung, Publikationen, Ausstellungen, Bachpreisträger und Sonderprojekte

 

Eine positive Jahresbilanz 2018 zieht das Bach-Archiv Leipzig. Zahlreiche Publikationen spiegeln die aktuellen Forschungsergebnisse des Hauses wider und die Sammlung der Stiftung wurde um wichtige Quellen zur Bach-Familie erweitert. Im Juni feierte Leipzig das erfolgreichste Bachfest der Festival-geschichte: Über 79.000 Besucher aus 45 Ländern hörten unter anderem die Konzerte des »Leipziger Kantaten-Rings« in den historischen Leipziger Bach-Kirchen. Einen Monat später reisten zum Internationalen Bach-Wettbewerb Leipzig erneut Interpreten aus 34 Ländern in die Messestadt, um den begehrten Titel »Bachpreisträger« zu erringen. Das Bach-Museum Leipzig präsentierte zwei erfolgreiche Kabinettausstellungen zu Bachs Privatschülern und zur mitteldeutschen Musiklandschaft des Barock.

Auch im Jahr 2018 standen sowohl die zahlreichen Forschungs- und Editions-projekte zur Bach-Familie als auch die Erweiterung der Sammlung im Zentrum der Arbeit des Bach-Archivs Leipzig. Im Carus-Verlag erschien ein Thematisch-systematisches Verzeichnis der musikalischen Werke von Johann Ernst Bach sowie, in Kooperation mit der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig, der zweite Band der Dokumente zur Geschichte des Thomaskantorats. Erworben wurde unter anderem ein handschriftliches Spendenbuch der Thomasschule zu Leipzig aus den Jahren 1633 bis 1641 sowie zwei Abschriften von Kompositionen aus dem engen Umfeld der Bach-Familie.

Prof. Peter Wollny, Direktor des Bach-Archivs Leipzig: »Ich freue mich, dass das Bach-Archiv in allen seinen Bereichen exzellent aufgestellt ist und auch im vergangenen Jahr seinen Ruf als führendes Forschungszentrum zu Leben und Werk Johann Sebastian Bachs und seiner Familie behaupten konnte. Mit der Besetzung der vakanten Stellen gehen wir gestärkt und zuversichtlich ins neue Jahr.«

Gleich zwei wichtige Positionen des Hauses wurden 2018 durch den Stiftungsrat neu besetzt: Zur Geschäftsführerin des Bach-Archivs wurde Franziska Grimm ernannt. Die Kulturmanagerin wechselte aus Dresden nach Leipzig und trat die Position zum 1. August 2018 an. Zum Intendanten des Bachfestes Leipzig wurde der Musikwissenschaftler Dr. Michael Maul berufen, nachdem dieser seit 2016 die künstlerische Planung der Leipziger Bachfeste als Dramaturg maßgeblich verantwortet hatte. Der habilitierte Musikwissenschaftler Michael Maul gehört zu den führenden Bach-Forschern weltweit. Seit 2002 wirkt er am Bach-Archiv Leipzig.

Anlässlich des 333. Geburtstages von Johann Sebastian Bach wurde im März die multimediale Online-Plattform jsbach.de freigeschaltet. Die Seite versteht sich als digitaler Reiseführer, der den Einstieg in Bachs Welt auf verschiedenen Wissensebenen ermöglicht. Mittels historischer Quellen und audiovisueller Medien informiert jsbach.de kurzweilig und crossmedial auf der Basis der aktuellen Bach-Forschung. Die Seite entstand in Kooperation mit der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen sowie Deutschlandfunk Kultur und wird kontinuierlich von der Forschungsabteilung des Bach-Archivs Leipzig weiterentwickelt.  Im Oktober erschien mit Bach 333 bei Deutsche Grammophon und Decca das umfangreichste CD-Box-Set, das je einem einzelnen Komponisten gewidmet wurde. Die 222 CDs und eine DVD-Dokumentation umfassende Gesamtausgabe entstand in Zusammenarbeit mit 32 Labels und einem Team von Wissenschaftlern des Bach-Archivs Leipzig. Forschungsergebnisse, die auf der aktuellen Arbeit der Wissenschaftler an der der revidierten Ausgabe des Bach-Werke-Verzeichnisses basieren, fanden hier erstmals Berücksichtigung.

Unter seinem neuen Intendanten Dr. Michael Maul feierte Leipzig das bisher erfolgreichste Bachfest seit Beginn der Festivalgeschichte im Jahr 1999. In 161 Veranstaltungen des zehntägigen Musikfestes wurden erstmals über 79.000 Besucher gezählt. Der ausverkaufte Zyklus »Leipziger Kantaten-Ring« am Eröffnungswochenende wurde von der weltweiten Bach-Gemeinde begeistert aufgenommen und von Musikliebhabern aus 45 Nationen mit Standing Ovations gefeiert. Es wurden 54 % mehr Tickets als im Vorjahr abgesetzt, Konzerte mit reinem Bach-Programm erreichten insgesamt eine Auslastung von 90 %. Der XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig 2018 fand vom 11. bis 21. Juli statt. 105 hochbegabte Musikerinnen und Musiker aus 34 Ländern wetteiferten in den Fächern Klavier, Cembalo und Violine/Barockvioline um den begehrten Titel »Bachpreisträger«. In jedem Fach wurden drei Bach-Preise vergeben, die ersten Preise errangen Rachel Naomi Kudo (USA, 1. Preis Klavier), Avinoam Shalev (Israel, 1. Preis Cembalo) sowie Maria Włoszczowska, Violine (Polen, 1. Preis Violine).

Allgemeines 03.01.2019 Clara Schumann als Komponistin

Sonderausstellung im Robert-Schumann-Haus Zwickau ab dem 13. Januar 2019

 

Komponierende Frauen im 19. Jahrhundert waren eine Ausnahme. Dass Clara Schumann sogar mehr als 20 ihrer Werke in Druckausgaben bei renommierten Verlagen vorlegte, ist umso ungewöhnlicher. In einer Sonderausstellung präsentiert das Robert-Schumann-Haus Zwickau Clara Schumanns Kompositionen in Originalhandschriften und -ausgaben mitsamt den zugehörigen Entstehungsdokumenten. Alle Exponate gehören zum reichhaltigen Archivbestand des Museums. Aus dem Nachlass Friedrich Wiecks kamen die Originalausgaben der frühen Klavierwerke seiner Tochter ins Zwickauer Schumann-Museum, beim Ankauf des Schumann-Nachlasses durch die Stadt Zwickau 1925 wurden auch zahlreiche Notenhandschriften Clara Schumanns erworben. Erst 1971 konnte die Partiturhandschrift von Clara Schumanns vielleicht bedeutendstem Werk, ihrem Klaviertrio op. 17, aus dem Nachlass einer Schülerin für das Robert-Schumann-Haus erworben werden. Erstmals zu sehen sind Neuerwerbungen von Originalausgaben einzelner Klavierstücke Clara Schumanns aus den Jahren 1885 und 1892. Die Musikalien werden ergänzt durch eigenhändige Briefe und Tagebuchdokumente zur Entstehung sowie Programmzettel und Besprechungen in zeitgenössischen Musikzeitschriften. Die Ausstellung, die bis 31. März zu sehen ist, wird am Sonntag, 13. Januar, um 16 Uhr eröffnet, der Eintritt zur Vernissage ist frei. Im Anschluss findet ab 17 Uhr ein Konzert statt, bei dem auch Clara Schumanns Violinromanzen erklingen. »Clara Schumann als Komponistin« ist die erste der Sonderausstellungen des Robert-Schumann-Hauses, mit denen in diesem Jahr unterschiedliche Aspekte des Lebens und Schaffens von Clara Schumann beleuchtet werden. Aus Anlass ihres 200. Geburtstages folgen bis einschließlich Dezember noch »Clara Schumann und ihre Kinder«, »Clara en tour Konzertauftritte und -reisen« sowie »Clara Schumann und die Familie Wieck«.

Allgemeines 13.12.2018 »Wurzeln«

Internationale Messiaen-Tage 2019

Über das Festival

Dass Musik nicht trennt, sondern verbindet und über Schmerz und Elend hinweghelfen kann, bewies der französische Komponist Olivier Messiaen, als er während seiner Gefangenschaft im Stalag VIII A sein »Quatuor pour la fin du temps« komponierte und gemeinsam mit drei Mitgefangenen am 15. Januar 1941 in der Theaterbaracke zur Uraufführung brachte.

Der Meetingpoint Music Messiaen e.V. erinnert bereits seit 2008 jedes Jahr am 15. Januar am historischen Ort an dieses besondere Ereignis. 2017 erwuchs daraus ein mehrtägiges Festival, welches vom europäischen Friedensgedanken inspiriert, Menschen auf beiden Seiten der Neiße, sowie aus ganz Europa und der Welt an diesem einzigartigen Ort der (Musik-)Geschichte zusammenbringen will. Internationale Künstler treffen dabei auf Forschende zur jüngeren Geschichte der Region und das Publikum wird eingeladen Zeitgenössische Musik und Kunst im historischen Ambiente der Grenzstadt, Führungen, Vorträge und Diskurse zu erleben und sich so dem Spannungsfeld Kunst - Krieg zu nähern.

 

Vom 11. bis 15. Januar 2019 laden die dritten Internationalen Messiaen-Tagen Görlitz Zgorzelec ein. Das junge Festival beschäftigt sich auf künstlerischer Ebene mit einem besonderen Moment der Geschichte dieser Region und widmet sich 2019 dem Themenkreis »Wurzeln«. Durch zeitgenössische Konzerte, historisch- informierte Akzente in Form von Vorträgen und Führungen, sowie einer Ausstellungseröffnung soll den Menschen der Region, wie auch interessierten Gästen von außerhalb eine weite Palette an assoziativen Aspekten nähergebracht werden. Das Festival kehrt stets zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und setzt das »Quartett auf das Ende der Zeit« als zentralen Anker. Die Leitfragen des Festivals für das kommende Jahr sind: Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Jeder Festivalbesucher hat individuell die Möglichkeit sich mit diesen Fragen, seiner Herkunft und seiner Geschichte über die Musik und Kunst auseinander zu setzen.

Die Sinfonietta Dresden eröffnet das Festival mit dem Sinfoniekonzert in der Annenkapelle Görlitz. Ein Orchester, das dem Görlitzer Publikum aufgrund seines abwechslungsreichen zeitgenössischen Repertoires bekannt ist und für den Freitag ein Konzert voller Naturbeobachtungen vorbereitet hat. Am Samstagvormittag finden historische Führungen statt und am Abend können Sie im Theater Görlitz beim Kammerkonzert »Fremde bin ich eingezogen« und im Atelier Kremser beim Nachtschwärmerkonzert »Ragtime polonais« den Tag auf eine besondere Art und Weise ausklingen lassen. Der Sonntag beginnt mit einer deutsch- polnischen Heiligen Messe in der Bonifatiuskirche Zgorzelec, anschließend folgen Lied und Lesung zu Mikis Theodorakis, eine Kurzführung auf dem Gelände des ehemahligen Stalag VIII A und am späten Nachmittag können Sie sich vom Liederabend in der Annenkapelle inspirieren lassen. Der Festivalmontag steht ganz unter dem Motto der Begegnung: Armin Mueller- Stahl eröffnet eine besondere Ausstellung in der Galerie Brüderstraße Görlitz und am Abend haben Sie die Möglichkeit an einer Podiumsdiskussion zum Thema Grenzidentitäten im Schlesischen Museum Görlitz teilzunehmen. Am letzten Tag erwartet Sie unter anderem der Höhepunkt unseres Festivals: das Kammerkonzert »Quatuor pour la fin du temps, Stalag VIII A« mit einer Erstaufführung.

Programm und Karten

Das detaillierte Programm für das gesamte Festival, wie auch für jedes einzelne Konzert finden Sie auf der Internetseite www.messiaen-tage.eu. Eintrittkarten bei Eventim

Werbung