04.10.2016

Viel Musik, ein Jubiläum und intensive Begegnungen

Internationaler Chorwettbewerb in Jirkov feiert Jubiläum, Oktet Prag gewinnt den Grand Prix

Es gab Grund zum Feiern beim Internationalen Chorwettbewerb „Jirkovský Písňovar“ auf Schloss Červený Hrádek (Schloss Rothenhaus) in Jirkov / Tschechien am vergangenen Wochenende. Zum 10. Mal organisierte Luboš Hána, Chorleiter an der Jan-Evangelista-Purkyně-Universität Ústí nad Labem den Chorwettbewerb, der sich in Tschechien großer Beliebtheit erfreut - die Anmeldungen sind jedes Jahr zahlreich. Im grenzüberschreitenden Kooperationsprojekt „Viva la musica – Kultur in den Partnerstädten Chemnitz – Ústí nad Labem und deren Regionen“, das von der Europäischen Union im Kooperationsprogramm Freistaat Sachsen-Tschechische Republik 2014-2020 gefördert wird, ist auch die Sächsische Mozart-Gesellschaft e. V. am Wettbewerb beteiligt. Nach der erfolgreichen Teilnahme des Universitätschores Chemnitz im Jahrgang 2015 war auch diesmal mit den „Poptales“ ein Chemnitzer Ensemble vertreten.

Der Wettbewerb begann mit einem Eröffnungskonzert am 30. September auf Schloss Červený Hrádek, bevor am Sonnabend zwei Blöcke mit Wertungssingen im großen Festsaal - der in diesem Jahr für den Andrang des Publikums fast zu klein erschien - stattfanden. Eine international besetzte Fachjury beurteilte mit gespitzten Ohren das Können der Ensembles streng, jedoch ist das gemeinsam verbrachte Wochenende für die Sänger das eigentliche Ereignis. Viele Teilnehmer kennen sich untereinander und tauschen sich hier über Musik und Performance aus - dazu wurde auch am Sonntag ein Workshop angeboten. Letztes Jahr formierte sich aus den Teilnehmerchören sogar ein eigenes, neues Vokalensemble namens „Ch-tdž“, das diesmal ebenfalls im Wertungssingen antrat, und wenn man durch den nahen Schlosspark spazierte, traf man die Sänger oftmals beim Üben ihrer Arrangements oder einem spontanen, gemeinsamen  Singen an.

Die Auftritte wurden vom zahlreich erschienenen Publikum und den anderen Chören bejubelt, und am Samstagabend kam dann doch enorme Spannung auf, denn natürlich wollten alle wissen, wer die beste Performance gegeben oder das anspruchsvollste Arrangement gesungen hatte. In der Kategorie der Erwachsenenchöre belegte „Ch-tdž“ den 1. Platz, während bei den kleinbesetzten Vokalensembles „Crashendo“ aus Prag siegte; der einzige angetretene Kinderchor „Korálek“ aus Most erhielt ebenfalls eine Auszeichnung. Unter den fünf bestplatzierten Ensembles wurde schließlich in einem weiteren Live-Auftritt der „Grand Prix“ ausgelobt, den „Oktet“ aus Praha für sich entscheiden konnte - somit der diesjährige Sieger des Jirkovský Písňovar. Diese Auszeichnung erhielt Oktet schon zum vierten Mal - zu Recht, wie viele Zuhörer und natürlich auch die Juroren meinten.

Nancy Gibson, Leiterin der Städtischen Musikschule in Chemnitz, war in diesem Jahr in der vierköpfigen Jury besetzt und lobte das außerordentlich hohe Niveau des Wettbewerbes. Die oft in der Freizeit selbständig geleistete, gemeinsame musikalische Arbeit sei sehr hoch zu schätzen - die Interpretationen und Showacts der auch in den Punktwertungen eng beieinander liegenden Ensembles waren eindrucksvoll. Zusätzlich zu den Diplomen - die niedrigste Auszeichnung „Bronze“ kam bei diesem Wettbewerb gar nicht vor - wurden auch einige Sonderpreise vergeben, um etwa die beste Bühnenshow (dieser Preis ging ebenso wie ein Silberdiplom an „Poptales“ aus Chemnitz!), spezielles Repertoire, Ausstrahlung oder Individualität zu würdigen. Schließlich kommt es bei den Pop-Arrangements nicht nur (aber auch) auf die richtigen Töne an - die Freude an der Performance steht ebenfalls im Vordergrund, und wenn die Lebendigkeit der Aufführung sich im Saal entzündete, war der Beifall am größten.

Gemeinsames Feiern stand dann nach der musikalischen „Arbeit“ selbstverständlich auch auf dem Programm. An der Live-Musik im Festsaal wirkten spontan Sänger aus allen Chören mit und Organisator Luboš Hána war in der spontanen Band am Keyboard zu erleben. Viele Gespräche und Kontakte entstanden an diesem Wochenende auf Schloss Červený Hrádek, und „Poptales“ wird sicher intensive Eindrücke mit nach Chemnitz nehmen - beim 11. Jirkovský Písňovar vom 6.-8. Oktober 2017 könnte es durchaus mehr musikalischen Austausch zwischen Sachsen und Böhmen geben. Die herrliche Schlossumgebung in Jirkov ist zudem ein hervorragend geeigneter Ort, um intensiv und gemeinsam zu musizieren, das zeigten auch die Ensemble-Konzerte, die am Sonntag das Jirkovský Písňovar beendeten - ein Chorfestival mit Zukunft, das an nur einem Wochenende das erstaunliche Potenzial und die Kreativität vieler junger Vokalensembles zeigte.

Alexander Keuk

Jirkovský Písňovar - www.jirkovskypisnovar.cz/en/
Ergebnisliste und Rückblick 2016: www.jirkovskypisnovar.cz/en/historie/jp-2016
Sächsische Mozart-Gesellschaft e. V. mozart-sachsen.de

 

Werbung