13.05.2019

Sächsische Chöre erfüllen Schloss Augustusburg mit Chorgesang

Der Sächsische Bergsteigerchor, Frauen- und Gemischte Chöre präsentieren sich zum 2. Sächsischen Chorfestival am 19. Mai

Schloss Augustusburg bildet am 19. Mai die Kulisse für das 2. Sächsische Chorfestival. Chöre des Sächsischen Chorverbandes werden an diesem Sonntag den Schlosshof, die Schlosskirche, das Brunnenhaus und den Hasensaal der Augustusburg mit unterhaltsamer Chormusik unterschiedlicher Genres erfüllen. »Chöre des Sächsischen Chorverbandes unternehmen in Chorkonzerten auf verschiedenen Bühnen sechs Stunden lang einen Streifzug durch die vielfältige Chorlandschaft Sachsens und laden zum Zuhören und zum Mitsingen ein«, so Thomas Lohse, Geschäftsführer des Sächsischen Chorverbandes e.V. Die Augustusburger, aber ebenso Sonntagsausflügler sind eingeladen, einen vom Chorgesang erfüllten Sonntag auf der Albrechtsburg zu verbringen.

Der Sächsische Bergsteigerchor »Kurt Schlosser« aus Dresden wird sich auf Augustusburg nicht nur als eine verschworene Gemeinschaft präsentieren, die naturverbunden den Bergen, dem Klettersport und dem Wandern verbunden ist. Die gut 140 Sänger des traditionsreichen, vor über 90 Jahren gegründeten Männerchores haben bereits in mehr als 14 Ländern ihren klangvollen Gesang erhoben und Säle gefüllt. Am 19. Mai werden sie den Schlosshof von Augustusburg mit ihren Liedern über die Schönheit der Berge und der Natur erfüllen. Die Augustusburger Choryfeen sind, wie der Name bereits vermuten lässt, ein reiner Frauenchor und natürlich in Augustusburg bestens bekannt. Der aus dem Gemischten Chor »Volkschor Augustusburg« hervorgegangene Chor wird im Hasensaal des Schlosses und in der Schlosskirche Volkslieder verschiedener Nationen vortragen, teils auch in der jeweiligen Originalsprache. Zum Repertoire des Frauenchores gehören ebenso geistliches und Liedgut Alter Meister wie Titel aus der Schlager- und Popszene. Ebenfalls im Hasensaal zu hören sein wird der Hutholz-Chor Chemnitz. Der gemischte Chor hat seinen Namen nicht ohne Grund dem Chemnitzer Wäldchen »Hutholz« entlehnt: Das Repertoire der Sängerinnen und Sänger umfasst ein natur- und volksliedbetontes Liedgut. Von der hohen sängerischen Qualität des »Hutholz«-Chores wird sich das Publikum des 2. Sächsischen Chorfestivals auch bei dessen Auftritt im Hasensaal überzeugen können. Im Schlosshof werden die Chorgemeinschaft aus dem Vogtlandchor Treuen und dem Silberbachchor Bad Schlema zu hören sein. Der Silberbachchor Bad Schlema gründete sich 1999. Er pflegt neben dem deutschen und internationalen Volksliederschatz Madrigale, Ausschnitte aus Oratorien, Messen, Opern und Operetten. Unterhaltsame Chorsätze aus Musicals und Evergreens gehören ebenso zum Repertoire des Chores. Dem Chemnitzer Liederkreis wird die Schlosskirche zu Augustusburg für das Chorkonzert vorbehalten sein. Knapp 40 Sängerinnen und Sänger gehören dem 1977 gegründeten Chor an. Alte und neuzeitliche, in- und ausländische Chormusik werden in der Schlosskirche erklingen. Ebenfalls in der Schlosskirche zu hören sein wird der Schwarzbach-Chor Kleinolbersdorf-Altenhain. Der Frauenchor »Hartmannsdorfer Gesangverein« wird im Brunnenhaus und im Schlosshof singen. Zudem werden alle Chöre gegen 13.45 Uhr zu einem gemeinsamen Chor-Singen im Schlosshof der Augustusburg zusammenkommen.

Das 2. Sächsische Chorfest beginnt am 19. Mai um 11.30 und wird gegen 17 Uhr seinen Abschluss finden.

Der Sächsische Chorverband e.V. ist Interessenvertreter von insgesamt 270 Chören in Sachsen. Mehr als 8.500 Sängerinnen und Sänger gehören dem Verband an. Der Sächsische Chorverband e.V. hat sich der Förderung des Chorgesangs im Freistaat Sachsen verschrieben. Der Landesverband vereinigt Chöre alle Gattungen und Richtungen, darunter Männerchöre, Frauenchöre, Gemischte Chöre, Gospelchöre, Vokalensemble u.a. sowie Instrumentalgruppen. Insbesondere hat sich der Verband der Förderung der Kinder- und Jugendchöre verschrieben und unterstützt die Schulchöre an Sachsens Schulen. Dazu fördert er landesweit Projekte, unterstützt die Chöre durch Aus- und Weiterbildung von Chorleitern und Vereinsvorständen sowie Sängerinnen und Sängern. Der Sächsische Chorverband entstand im November 2006 durch die Fusion aus Sächsischem Sängerbund, Chorverband Sachsen, Musikbund Chemnitz, Ostsächsischem Chorverband und Westsächsischem Chorverband. Er hat seinen Sitz in Frankenberg/Sa. Als Regionalverbände gehören dem Landesverband der Ostsächsische Chorverband e.V., der Westsächsische Chorverband e.V., der Leipziger Chorverband e.V. und der Musikbund Chemnitz e.V. an. Der Sächsische Chorverband ist Mitglied im Deutschen Chorverband.

Auch der Sächsische Bergsteigerchor »Kurt Schlosser« Dresden wird sich am 19. Mai präsentieren
Foto: © bergsteigerchor.de

 

Werbung