31.01.2017

Posaunen-Knowhow für alle

Dresdner Posaunenakademie 2017 mit Fabrice Millischer

Die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und die Dresdner Bläserphilharmonie veranstalten vom 1. bis 3. Februar 2017 die Dresdner Posaunenakademie, einen dreitägigen Workshop rund um »Die Posaune als Konzert- und Orchesterinstrument«. Geleitet werden die Workshops von Prof. Olaf Krumpfer und Frank van Nooy. Jeder Posaunist – ganz gleich ob Berufsmusiker, Musikstudent oder Amateur – ist herzlich eingeladen, teilzunehmen! Special Guest und ebenfalls Mentor ist der weltweit renommierte Posaunist Fabrice Millischer, der spätestens seit dem Gewinn des 1. Preises beim ARD-Wettbewerb nicht mehr nur dem Fachpublikum ein Begriff ist. Der begeisterte Kammermusiker und Solist ist auf den großen internationalen Konzertpodien zu Hause und konnte zudem mehrere, ihm gewidmete Kompositionen uraufführen. Der 1985 geborene Fabrice Millischer unterrichtet als Professor für Posaune an der Hochschule für Musik in Freiburg und ist weltweit gefragter Dozent bei internationalen Meisterkursen, Workshops und Sommerakademien. Im Rahmen der Dresdner Posaunenakademie finden vom 1. bis 3. Februar 2017 jeweils ab 10 Uhr Workshops in der Hochschule für Musik Dresden statt. Im Bereich Konzertliteratur doziert Prof. Fabrice Millischer. Prof. Olaf Krumpfer widmet sich dem Gebiet der Orchesterliteratur und Frank van Nooy leitet den Kammermusik-Kurs. Durch den Tausch der Gruppen hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, in allen Bereichen aktiv zu sein.

Die Dresdner Posaunenakademie wird mit einem Abschlusskonzert mit allen Workshop-Teilnehmern am 3. Februar 2017, 19.30 Uhr im Kleinen Saal der Dresdner Musikhochschule beendet. Einige ausgewählte Teilnehmer spielen ihre Beiträge außerdem am 4. Februar 2017, 19.30 Uhr und 5. Februar 201, 17 Uhr in den Konzerten der Dresdner Bläserphilharmonie im Hygienemuseum. Unter der Leitung von Stefan Fritzen erklingen u.a. Werke von Anton Bruckner, Søren Hyldgaard und Rolf Rudin.

www.dresdner-blaeserphilharmonie.de

Foto: Fabrice Millischer

 

Werbung