30.09.2015

Nora Gommringer und das Landesjugendorchester Sachsen

Herbstprojekt des Landesjugendorchesters gemeinsam mit der Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2015

Vom 10. bis 15. Oktober 2015 erarbeitet das Landesjugendorchester Sachsen in der Landesmusikakademie Sachsen unter dem Titel »In Memoriam« sein neues Programm. Kern des Projekts bildet die Zusammenarbeit mit der frisch prämierten Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer, der Sängerin Salome Kammer und der Komponistin Iris ter Schiphorst. Letztere hat eigens für das LJO Sachsen das Auftragswerk An den Stränden der Ruhe … 'wo die Sonne untergeht' komponiert. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Milko Kersten.

In Memoriam - Drei Lieder für hohe Stimme und Orchester von Paul Aron werden das Konzert des LJO Sachsen als ein poetisches Gedenken an den 9. November 1938 eröffnen. Doch Gedenken und Erinnern bedeuten für Milko Kersten wesentlich mehr als »nur« an das Vergangene zurückzudenken. »Erinnern bannt noch nicht die Gefahr«, schreibt er in seinem Programmentwurf. Er möchte mit diesem besonderen Projekt mehr erreichen: Es soll zum Weiterdenken und Handeln anregen. Besonders die Uraufführung soll wachrütteln und das Publikum sowie die teilnehmenden Jugendlichen zur Entwicklung einer eigenen Moral und Ethik ermutigen. Milko Kersten betont: »Die junge deutsche Generation trägt keine Schuld an den Ungerechtigkeiten der Vergangenheit, hat sich aber der Verantwortung für die Gegenwart zu stellen«. Das betrifft auch aktuelle Problematiken wie die europäische Flüchtlingspolitik und den Umgang der Bevölkerung mit der Aufnahme dieser »Fremden«. Denn es geht nicht um die und uns - sondern um Menschen, die alle ein Recht auf Leben haben. Mit der Uraufführung soll den Jugendlichen kreative Energie für neue Ansätze gegeben werden, um mit mehr Offenheit, Toleranz und Solidarität agieren zu können.

Die Dichterin Nora Gomringer und die Komponistin Iris ter Schiphorst wurden eingeladen zu diesem Thema mit den Orchestermusikern »sprachklanglich« zu improvisieren. Worte werden zu Klang und (Orchester-) Klang wird sich auch der Sprache bedienen. Mit Salome Kammer wird eine der herausragendsten Sängerinnen für zeitgenössische Musik die Lieder von Paul Aron und das neue Werk Iris ter Schiphorsts interpretieren.

Den Schluss des Programms bildet noch einmal Poesie: Die lyrische Idee des Frühlings, die Robert Schumanns Sinfonie No.1 durchzieht und zu dem populären Beinamen »Frühlingssinfonie« führte, hat vor allem eine metaphorische Bedeutung: Wiedergeburt und Aufbruch zu neuen Ufern. Insofern hat die Musik Schumanns an diesem Abend keine Alibifunktion, sondern schafft durch seine innere Verbindung zu den Werken des ersten Teils einen Bogen für das »im Gedenken an ...« betitelte Herbstprogramm.

Konzerte
Freitag 16.10.2015 | 20:00 | Leipzig
Gewandhaus, Großer Saal
Eintritt: 15,00 € / erm. 7,00 €
Kartenvorverkauf: 0341-12 70 280 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse.
 
Sonnabend 17.10.2015 | 19:30 | Dresden
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
Eintritt: 9,50 € / erm. 6,00 €
Karten über www.reservix.de sowie an allen bekannten Vorverkaufskassen. Restkarten an der Abendkasse.
 
Sonntag 18.10.2015 | 16:00 | Chemnitz
Kreuzkirche (Henriettenstraße 36, 09112 Chemnitz)
Eintritt: 10,00 € / erm. 6,00 €
Kartenvorverkauf: 0371- 694 94 44 und an der Tageskasse.

weitere Informationen: Sächsischer Musikrat e.V.

Nora Gomringer (Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2015)
Foto: Judith Kinitz

 

Werbung