22.08.2019

Komponisten schreiben für Jugend musiziert in Sachsen

Der Sächsische Musikrat und der Deutsche Komponistenverband LV Sachsen/Sachsen-Anhalt setzen auch in diesem Jahr das seit 2004 im Abstand von zwei Jahren bundesweit einmalige Projekt "Komponisten schreiben für Jugend musiziert" im Zeitraum 2019/2020 fort.

"Komponisten schreiben für Jugend musiziert" lebt vom Engagement des Komponisten und Hochschullehrers Prof. Matthias Drude und Torsten Tannenberg, Geschäftsführer des Sächsischen Musikrates und Projektleiter des Landeswettbewerbs Jugend musiziert in Sachsen.Das Kompositionsprojekt beinhaltet die Zusammenarbeit lebender sächsischer Komponist/-innen mit interessierten Ensembles bzw. Solist/-innen. Ziel ist es, ein für den Solisten oder das Ensemble adäquates Werk zu komponieren und im Rahmen der Teilnahme am Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020 uraufzuführen. Die dafür notwendige finanzielle Unterstützung der Komponist/-innen übernimmt der Sächsische Musikrat. Damit entstehen für die beteiligten Musikschulen, freiberuflichen Musikpädagog/-innen und Musizierenden keine Ausgaben.In diesem Jahr werden folgende drei Kooperationen realisiert:

Agnes Ponizil (Dresden) / Quasar J001516XX für Akkordeonduo
„Welt ist Klang“. Mit diesem Zitat von Joachim Ernst Berendt erforschen wir, warum eigentlich alles in der Welt, vom Tanz der Elektronen um den Atomkern über alle Lebens Kreisläufe bis zu den Schwingungen der Galaxien, Schwingung ist. In diesem Grundgedanken entsteht das Stück Quasar J001516 2019 für Akkordeonduo in Zusammenarbeit mit der Akkordeonlehrerin Danny Leuschner und Schüler/-innen aus Dresden und Meißen. Menschen reizt es immer wieder, die Weiten des Universums, den Kosmos zu erforschen. So erforschen wir den Kosmos des Instrumentes Akkordeon zwar nicht umfassend, aber wir suchen eine eigene Spur. Stilistisch wird die Komposition der Minimal Music zuzuordnen sein. Es wird zusätzliche Möglichkeiten geben, die experimentelle Spielweise des Akkordeons auszuloten. Die Interpret/-innen sind bei aleatorischen Flächen und improvisierten Teilen zur kreativen Mitarbeit ausdrücklich eingeladen. Das Werk entsteht in enger Zusammenarbeit den mit virtuosen Möglichkeiten der jungen Interpreten und ihren Entwicklungsreserven.

Peter Helmut Lang (Leipzig)/ Komposition für Querflöten, Violine, Harfe, Klavier und  Schlagwerk
Die Komposition entsteht auf Anregung der Leipziger Musikpädagogin Elizaveta Birjukova für ein Kammermusikensemble mit Schüler/-innen der Musikschule Leipzig.

Shir-Ran Yinon (Leipzig) / Komposition für Streichquartett
Die künstlerische Zusammenarbeit mit einem Streichquartett mit Schüler/-innen aus Leipzig entstand auf Anregung von Marie Smalla, die als Instrumentalpädagogin an der Musikschule Leipzig arbeitet.

Das Projekt ist ein „Work in progress“. Das gegenseitige Kennenlernen von Komponist und Musiker/-innen spielt bereits vor Beginn der Komposition eine große Rolle. Auch der abschließende Probenprozess wird vom Komponisten begleitet und wird dadurch auch für die jungen Musiker/-innen

Kontakt: Sächsischer Musikrat, Torsten Tannenberg
Tel. 0351-8024233, tannenberg (at) saechsischer-musikrat.de

Foto: (c) Agnes Ponizil 2019

 

 

 

 

Werbung