23.10.2019

Clara-Schumann-Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten in Leipzig

Die Pianistin Heike-Angela Moser, Ur-Ur-Urenkelin von Clara Schumann, zählte zu den Jurorinnen dieses Wettbewerbs

Die Freude an der Interpretation von Clara Schumanns anspruchsvollen Werken war dem Pianistennachwuchs nicht nur während des Wettbewerbsvorspiel sondern auch im restlos ausverkaufen Preisträgerkonzert am Sonntagvormittag im Schumann-Haus Leipzig deutlich anzumerken. Jeweils drei Preisträgerinnen und Preisträger in drei Altersklassen ehrte die Jury beim Clara-Schumann-Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten in Leipzig (19. bis 20. Oktober 2019). Außerdem konnte die Jury herausragende Einzelinterpretationen mit Förderpreisen auszeichnen. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 3.150 Euro sowie Sachpreise für jeden Teilnehmer vergeben.

Insgesamt 18 Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen- Anhalt, Thüringen und Brandenburg präsentieren am Samstag, 19. Oktober 2019, in der Hochschule für Musik und Theater ihr vorbereitetes Programm. Es umfasste ein Originalwerk der diesjährigen Jubilarin sowie ein Werk von Fryderyk Chopin oder Robert Schumann oder einem anderen in der Zeit von 1800-1849 geborenen Komponisten.

Die Jury bestand aus der Ur-Ur-Urenkelin von Clara Schumann, Heike-Angela Moser (München), Sonia Achkar (HMT Leipzig/ HMDK Stuttgart), Katharina Treutler (Berlin, HMT Leipzig), Prof. Gudrun Franke, Alexander Meinel und Prof. Dietmar Nawroth (HMT Leipzig). Die Förderung des Nachwuchses ist seit der Gründung der Neuen Leipziger Chopin- Gesellschaft ein besonderes Anliegen des Vereins. Deren 2. Vorsitzende, Prof. Gudrun Franke, organisiert bereits seit über 20 Jahren die Klavier- und Kammermusikwerkstatt für Schüler und Jugendliche. 2019 initiierte sie den Clara-Schumann-Wettbewerb und fand in dem Soroptimist Club Leipzig, dem Polnischen Institut Filiale Leipzig, der Europäischen Stiftung der Rahn Dittrich Group für Bildung und Kultur und dem Schumann-Haus engagierte Förderer.

Der Wettbewerb war Teil der 29. Leipziger Chopin-Tage (17. bis 20. Oktober 2019) der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft im Rahmen des Festjahres CLARA19 der Stadt Leipzig anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann. Die 1992 gegründete Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft vereint vorrangig Leipziger Pianisten, Hochschuldozenten, Orchestermusiker und Sänger aus Mitteldeutschland.

Preisträger der Altersgruppe I
Foto: Christian Kern

Preisträger des Clara-Schumann-Wettbewerb 2019

Altersgruppe I (8-11 Jahre)
1. Preis: Babett Lehnert (Leipzig)
2. Preis: Leon Filip Emaykin (Halle/Saale)
3. Preis: Tanja Müller (Freiberg)
Förderpreise: Babett Lehnert

Altersgruppe II (12-15 Jahre)
1. Preis: Tantan Wang (Leipzig)
2. Preis: Anna Ulmschneider (Stuttgart)
3. Preis: Markus Kuhlmann (Lübeck)
Förderpreise: Tantan Wang, Anna Ulmschneider, Elisabeth Merschdorf (Jena), Marie Lehnert (Leipzig), Florentine Lehnert (Leipzig), Georgij Martyushev (Leipzig), Waldemar Albrecht Stapel (Halle/Saale)

Altersgruppe III (16-19 Jahre)
1. Preis: nicht vergeben
2. Preis: Carina Schleining (Leipzig) und Marcia Stück (Alt Ruppin)
3. Preis: Erik Johann Schumacher
Förderpreise: Franz Karl Scholl (Biederitz)

 

Werbung